* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Sommerpause

Sommerpause.Ach es ist noch keine vier Wochen her, als Sid den Cup hoch streckte und ganz Pittsburgh und mich in Jubelarien versetzte. Doch ich hab irgendwie jetzt schon Entzugserscheinungen. Klar auch wenn es aktuell spannend ist, welcher Spieler zu welchem Club wechselt, aber natürlich längst nicht so spannend was da noch vor dreieinhalb Wochen los war. 

Zunächst ließen die Pens sich natürlich gebührend feiern! Drei Tage nach dem Triumph zogen die Spieler mit einer Parade durch die Stadt und das vor 375,000 Menschen.

Ein paar Tage später fanden die alljährlichen NHL-Awards statt, wo die Penguins leer ausgingen. Aber man hat ja den ganz großen Pokal in Händen.....

Eine Woche Später folgte dann der Draft wo aus Pens´Sicht nix spannendes passierte. Doch die Manager von den anderen Teams gratulierten schön brav, wie es sich gehört, den Penguins zum Cupgewinn. Ach das hätt ich mir ja vor zwei Jahren nicht träumen lassen das die so schnell passieren würde. Ach quatsch, nichtmal vor zwei Monaten. Aber es war schon ein geiles Gefühl!

Dann kam der 1. Juli, der Tag an dem Spieler neue Verträge unterzeichnen dürfen. Der Spektakulärste folgte gleich an jenem Tag. Mein alter Kumpel Marian Hossa unterschrieb ein ZWÖLF- Jahres Vertrag in Chicago. Somit steh also fest das die Blackhawks weitere Zwölf Jahre auf den Stanley Cup warten müßen. Aber hey, Vietzemeister ist doch auch nicht schlecht, gel Marian.....

Naja wie auch immer. Die Pens bisher verlassen haben Hal Gill nach Montreal, Back-up Goalie Mathieu Garon nach Columbus und was doch sehr schmerzt, Rob Scuderi nach Los Angeles. Geblieben ist Alex Goligoski und Ruslan Fedotenko. Der bisher einzige Neuzugang ist Michael Rupp aus New Jersey.

Noch unklar ist weiterhin was mit Petr Sykora und Miroslav Satan passiert. Im Moment sieht es so aus, als ob beide gehen müßen, denn die Pens haben nur noch 3 Milionen zur Verfügung und müßen noch einen Torwart und einen Verteidiger verpflichten. Aber ich vertraue unserem General Manager Ray Shero da voll und ganz.

Abseits des Eises gab es auch ein schönes Erlebnis für mich. Ich hab meine Abschlussprüfung bestanden und bin jetzt ganz offiziell Hotelfachmann!

Ab 1. August werde ich meinen Zivildienst antreten und da mein Schatz Semesterferien und Urlaub hat, werde ich hoffentlich gaaaaaaaaaaaaaaaaanz viel Zeit mit ihr verbringen.

Gestern war ich noch auf der Abschiedsparty von meinem "NHL Lieferanten" Pinky, oder im wirklichen Leben auch Dennis genannt. War echt lustig und ich hab auch zwei T-Shirts und ne Mütze bekommen. Natürlich alles mit der Aufschrift "Stanley Cup Champion".

Er hat mich auch gefragt ob ich im Oktober mit zur Saisoneröffnung der NHL nach Helsinki komme. Der Preis ist okay und meinen Kumpel Marian würde ich dann auch wieder sehen, also..........werde ich es wohl machen.

So mehr gibts eigentlich zur Zeit nicht zu sagen über mich und meine Pinguine. Ich werd jetzt fleißig weiter arbeiten und versuchen ein paar Tage mal nicht an Eishockey zu denken. Sonst dreht mir mein Schatz den Hals um.

In diesem Sinne, eine schöne Sommerpause und natürlich:

LET`S GO PENS!!!!!!!!!!!!!

PS. WE ARE CHAMPIONS!!!!

9.7.09 03:49


Werbung


Der Traum wird wahr! Stanley Cup Champion!!!!

Noch 6,5 Sekunden. Zetterberg gewinnt das Bully gegen Jordan Staal. Irgenein Red Wings spieler schießt aufs Tor. Fleury sieht nahezu nichts, doch erhält ihn. Der Puck springt zu Lidström und der hat völlig freie Bahn. 2 Sekunden noch und Lidström schießt. Doch Fleury hält mit einem Sensationellen Reflex! AUS, AUS, AUS! Stanley Cup Champion, Pittsburgh Penguins!!!

Ich konnte es nicht fassen und ich kann es auch jetzt, 4 Tage danach, irgendwie immer noch nicht.

Zum letzten Spiel der Saison war natürlich Basti da und sogar Ron war extra aus Meißen angereist, um die Pens siegen zu sehen.

Das erste Drittel war nicht wirklich ansehnliches Eishockey, was allerdings von vornherrein zu erwarten war, denn es wollte natürlich niemand in Rückstand geraten, es ging einfach um zuviel!

Das zweite Drittel begann dann mit einer Schrecksekunde für die Penguins!

Sidney Crosby verletzte sich nach einem Check am Knie und konnte nicht mehr weiter spielen.

Doch danach zeigten die Pens was sie dieses Jahr so auszeichnet. Sie können auch ohne Schlüsselspieler gewinnen.

Crosby war gerade erst in der Kabine verschwunden, da klaute Evgeni Malkin Brad Stuart den Puck und spielte ihn zu Max Talbot. Der zog Blitzschnell ab und drin war das Ding. Die Pens führten alsao.

Und es kam noch besser. Neun Minuten nach der Führung fuhren die Pens einen 2 gegen 1 Konter. Talbot schaute zu Kennedy, doch er spielte nicht zu ihm. Er schoss den Puck unter die Latte zur 2:0 Führung!

Die letzten fünf Minuten des zweiten Drittels gehörten dann ganz klar den Red Wings. Sie wollten unbedingt noch vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen. Doch dies gelang Gott sei dank nicht. Ich war heilfroh als das Drittel zu Ende war.

So gingen die Pens also mit einer 2:0 Führung ins letzte Drittel. Noch 20 Minuten bis zum Stanley Cup. Er war sooooooo nah!

Das letzte Drittel war dann nicht gut für mein Herz! Die Pens stellten sich jetzt nur noch hinten rein. Sobald sie den Puck hatten, wurde er einfach weggeschossen. Keine Angriffe mehr, garnix. Sie wollten den Vorsprung jetzt nur noch über die Zeit retten. Das dies im Eishockey nahzu unmöglich ist, hat den Jungs anscheinend niemand gesagt.

Das gute daran, die Red Wings waren zwar ständig im Drittel der Penguins, dabei aber nicht wirklich gefährlich.

Dennoch viel der Anschlusstreffer. Jonathan Ericsson verkürtze dür die Red Wings und das sechs Minuten vor Schluss, genug Zeit also für Wings das Spiel noch auszugleichen.

Es sollten die längsten sechs Minuten für mich und die Pens der Saison werden!

Drei Minuten vor Schluss blieb mir dann fast das Herz stehen! Die Red Wings, in Person von Nicklas Kronwall, schossen den Puck an die Latte.

Unglaubliches Glück für die Penguins. Aber Glück muß man sich auch erarbeiten und das haben die Pens ohne jeden Zweifel! Letztes Jahr hatten es die Wings auf ihrer Seite als der entscheidende Treffer durch ein Eigentor viel und der Puck in letzter Sekunde nicht über, sondern auf der Linie entlang rutschte!

Als Fleury den Schuss von Lidström hielt, konnte die Party beginnen! Mein zwei-Liter Bierglas wurde gefüllt und natürlich wieder gelehrt. Außerdem rauchten wir eine Siegeszigarre (nach anfänglichen Problem sie anzuzünden) und machten irre viele Fotos.

Auf dem Eis in Detroit wurde derweil Evgeni Malkin verdient zum MVP gewählt. Und dann war es endlich soweit. Captain Sidney Crosby bekam den Stanley Cup, riss ihn hoch und schrie einfach nur: "jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa". Wie ich desöfteren an diesem Morgen.

Bei uns unterdessen wechselten sich Bier, Zigarre, Fotos und Musik ab. Manchmal auch alles zusammen.

Gegen um acht gingen wir dann ins Bett (3,5 Stunden nach Spielende).

An dieser Stelle mal einen Riesigen Dank an die Spieler der Pittsburgh Penguins die den Traum, meinen Traum, wahr gemacht haben. Sie sind für mich alle Vorbilder darin, niemals aufzugen. Es ist erst vorbei wenn es vorbei ist. Niemand hatte mehr nach der 0:5 Klatsche in Detroit an die Jungs geglaubt! Niemand, außer ein paar Fans der Penguins, doch selbst da nichtmal alle.

Die Jungs standen sooft diese Saison mit dem Rücken zur Wand, doch sie haben immer an sich geglaubt. Und genau das ist es, der Glaube an die eigene Stärke der Berge versetzten kann. Den Lohn dafür, niemals aufzugen, haben sie bekommen! Lord Stanley´s Cup!

WE ARE THE CHAMPIONS!!!!

 

Statistik:

0:1 Talbot (Malkin) 21:13

0:2 Talbot (Kunitz, Scuderi) 30:07

1:2 Ericsson (Lidström, Hudler) 53:53

16.6.09 14:49


Noch EIN Sieg!

Noch ein Sieg brauchen die Pittsburgh Penguins um sich ihren (und meinen) großen Traum, den Gewinn des Stanley Cup´s, zu erfüllen.

In Spiel sechs gewannen die Pens ein vom Kampf geprägtes Spiel mit 2:1. Nach der 0:5 Klatsche in Spiel fünf hatten dies nur wenige für möglich gehalten. Ich gehörte zu diesen wenigen!

Das erste Drittel verlief sehr erwartend. Keine der beiden Teams riskierte viel, denn es wollte natürlich niemand in Rückstand geraten. Dennoch hatten die Pens etwas mehr Spielanteile, welche sich auch im Schussverhältnis (12:3) wiederspiegelten.

Der Start ins zweite Drittel war dann nahezu perfekt!

In der 21. Spielminute verwandelte Jordan Staal seinen eigenen Abpraller zur so wichtigen und beruhigenden 1:0 Führung.

Das zweite Drittel war dann ein Spiegelbild der gesamten Playoffs. Man erspielte sich mal wieder Chance um Chance und scheiterte entweder am Torwart oder schoss neben das Tor.

Und dies rächte sich (mal wieder) fast. In der letzten Minute des Mitteldrittels schoss Henrik Zetterberg den Puck aber Gott sei dank nur an den Pfosten. Im Gegenzug hatten die Pens noch zwei weitere hervorragende Einschussmöglichkeiten, welche sie mal wieder nicht nutzten.

So blieb es bei der 1:0 Führung nach dem zweiten Durchgang.

Das letzte Drittel begann so wie das erste. Doch jetzt waren die Red Wings das leicht spielbestimmende Team.

Doch das Tor machten zunächst die Penguins. Tyler Kennedy erzielte in der 46. Minute das 2:0. Jetzt hatte alles sooooo gut ausgesehen.

Aber die vielen vergebenen Chancen sollten sich dann doch noch rächen.

Knappe zwei Minuten nach der vermeintlichen Vorentscheidung, verkürzten die Red Wings auf 2:1.

Und es waren noch ganz, ganz lange zwölf Minuten zu spielen. Die kamen mir wie eine Ewigkeit vor.

Die Red Wings drückten, vorallem in den letzten fünf Minuten, sehr auf den Ausgleich. Die aller größte Chance hatten sie knappe 15 Sekunden vor dem Ende.

Marc-Andre Fleury hielt zunächst einen Schuss der Wings. Allerdings mußte er dabei soweit herüberrutschen, dass das Tor jetzt fast leer war. Den Abpraller jedoch konnte Rob Scuderi mit seinem Schlittschuh ganz knapp vor der Linie aufhalten.

Eine Super Aktion von Scuderi. Hätte er den nicht aufgehalten hätte es Verlängerung gegeben und dort hätte womöglich.........nein, nein, nein, einfach nicht dran denken.

So blieb es beim 2:1 und damit dem 3:3 Ausgleich in der Serie.

Bisher hat also in allen sechs Begegnungen die Heimmannschaft gewonnen. Jetzt kommt Spiel sieben und da ist es eh egal was vorher war. Es ist ein Spiel, das um den Gewinn des Stanley Cup entscheidet.

Also liebe Pinguine, stürmt die Festung Joe Louis Arena. Wenn es jemand kann dann ihr! Wir glauben an euch. Bringt den Cup nach 17 Jahren wieder nach Pittsburgh, in die "City of Champions".

LET`S GO PENS

Statistik:

1:0 Staal (Kennedy, Scuderi) 20:51

2:0 Kennedy (Talbot, Fedotenko) 45:35

2:1 Draper (Ericsson, Lidstöm) 48:01

 

12.6.09 12:22


Pens werden auseinander genommen

Ui, ui, ui, was für eine Klatsche! Letzte Nacht mußten sich die Pittsburgh Penguins den Detroit Red Wings mit 5:0 geschlagen geben.

Das Spiel begann zwar sehr vielversprechend für die Pens, mit einigen guten Gelegenheiten gleich zu Beginn des Spiels, aber was ab Minute fünf passierte, war eine Demütigung.

Die 1:0 Führung für die Wings viel noch im ersten Drittel durch Dan Cleary. Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch niemand, was noch kommen würde.

Gleich zu Beginn des Mitteldrittels legten die Red Wings nach. Die Penguins waren gerade wieder komplett, da schlug Valeri Filppula zu und erhöhte auf 2:0.

Ganze fünf Minuten später konnte der VERTEIDIGER Nicklas Kronwall undgehindert an drei Pens Spielern vorbei laufen und so zum 3:0 einnetzten.

Und die Red Wings ließen nicht nach! Obwohl man sagen muß, dass die Penguins es ihnen durch unnötige und zum Teil auch dumme Strafen sehr einfach machten.

Zwei Minuten nach dem 3:0 viel das 4:0 durch Brian Rafalski. Damit war der Dropps natürlich gelutscht!

Doch die Red Wings hatten kein erbarmen. Sie wollten die Pens jetzt richtig demütigen. Und sie halfen dabei mit ihren sinnlosen Strafen kräftig mit.

In der 16. Minute dieses Drittels erhöhte Henrik Zetterberg auf 5:0, natürlich im Powerplay. Nach diesem Treffer war dann auch Schicht im Schacht für Marc-Andre Fleury, der durch Matthieu Garon ersetzt wurde.

Danach war es endlich rum, das schlechteste Drittel der Penguins in den diesjährigen Playoffs. Und zugegeben war dies ein sehr schlechter Zeitpunkt sich sowas auszusuchen.

Im letzten Drittel passierte dann nichts mehr. Beide wußten das das Match entschieden war und wollten Kräfte sparen für Spiel sechs am Dienstag in Pittsburgh. So kam Chris OSgood zu seinem 15. Playoff Shutout in seiner Karriere.

Die meisten denken jetzt, dass die Pens nach dieser Klatsche am Boden sind und nicht mehr aufstehehn werden. Aber alldiejenigen sind da etwas schief gewickelt! DIE PENS WERDEN WIEDER KOMMEN!

Die Pens sollten das Spiel so schnell wie möglich abhacken, es sind ja jetzt zwei Tage Pause, also genügend Zeit und dann wieder mit voller Konzentration ins sechste Spiel gehen, wo wiedermal 17.132 frenetische Fans hinter ihrer Mannschaft stehen werden!!

Bis dahin.....LET`S GO PENS!!!!

Statistik:

1:0 Cleary (Datsyuk, Rafalski) 13:32

2:0 Filppula (Hossa, Osgood) 21:44

3:0 Kronwall (Franzen, Zetterberg) 26:11 Powerplaytor

4:0 Rafalski (Datsyuk, Lidstrom) 28:26 Powerplaytor

5:0 Zetterberg (Hudler, Samuelsson) 15:40 Powerplaytor

7.6.09 15:44


Die Pens sind zurück!!!

Was für ein Spiel! Die Pittsburgh Penguins gewannen vorletzte Nacht auch ihr zweites Heimspiel gegen Die Detroit Red Wings und glichen die Serie damit zum 2:2 aus. Sie sind also zurück!

Das Spiel hätte besser nicht starten können! Bereits nach drei Minuten nutzte Top Scorer Evgeni Malkin das Powerplay zur 1:0 Führung.

Diesmal, im Gegensatz zu Spiel drei, konnten sie ihren Vorsprung lange halten. Und sie hatte sogar die Möglichkeit ihn weiter auszubauen. Doch beste Chancen wurden mal wieder vergeben. Andererseits konnte man sich bei Marc-Andre Fleury bedanken, dass man hinten zunächst keins rein bekam.

Als das Drittel fast zu Ende war, schlug der Titelverteidiger doch noch zu. Allerdings war dieser Treffer durch einen kapitalen Fehlpass vom ansonst in den Playoffs überragend spielenden Rob Scuderi vorausgegangen.

Es ging also mit einem Leistungsgerechten Unentschieden in die erste Drittelpause.

Doch so gut das Angangsdrittel auch begann, so schlecht war der Start in den Mitteldurchgang. Es waren gerade einmal 46 Sekunden gespielt als die Red Wings durch Brad Stuart mit 2:1 in Führung gingen.

Jetzt stand man entgültig mit dem rücken zur Wand, denn man mußte dieses Spiel ja unbedingt gewinnen!

Nach diesem Führungstreffer der Wings hatten sie weitere gute Möglichkeiten sogar auf 3:1 zu erhöhen, was vermutlich das Ende aller Titelträume für die Pens gewesen wäre.

Was dann allerdings ab Minute fünf in diesem Drittel passierte, war der absolute Hammer!

Erst bekam Evgeni Malkin eine Strafe aufgebrummt, was er nicht wirklich verstand. Ich dachte wirklich er wolle den Schietsrichter verprügeln. Doch dies war die Initialzündung für die Pens!

Als seine Strafe fast abgelaufen war, bekam noch Brooks Orpik eine Strafe und spätestens jetzt waren die Fans da!

Als Malkin zurück von der Strafbank kam ging es los!

Er war kaum zehn Sekunden auf dem Eis, da holte er sich den Puck und leif allein aufs Tor der Red Wings zu, verschoss allerdings.

Keine Minute später, lieferte sich Jordan Staal ein Laufduell mit Brian Rafalski. Er gewann dieses, war auf einmal allein vor dem Tor von Chris Osgood und verwandelte eiskalt zum 2:2 und das in Unterzahl.

Und wieder keine zwei Minuten später: Die Pens waren gerade ein paar Sekunden vollzählig, da erkämpften sie sich wieder den Puck in der eigenen Zone und fuhren einen Blitzschnellen Angriff. Evgeni Malkin passte in überragender Manier auf Sidney Crosby und der schoss sein erstes Tor in der Finalserie. Jetzt stand die Mellon Arena kopf!!

Doch es ging weiter! Knapp drei Minuten später folgte DAS Tor der Playoffs! Tyler Kennedy erkämpfte sich den Puck im gegnerischen Drittel und spielte zu Chris Kunitz. Kunitz passte weiter auf Crosby und der direkt wieder zu Kennedy, welcher keine Probleme hatte den Puck einzunetzten. Tic-Tac-Toe nennt man auch solch ein Tor. Als der Puck im Tor war, schauten alle Red Wings Spieler och auf Crosby, so schnell war dieser Spielzug.

Jetzt sangen und feierten die Fans in der Mellon Arena richtig. Klar man hatte binnen 5:37 drei Tore erzielt und das wo die Pens mit dem Rücken zur Wand standen.

Danach fingen sich die Red Wings wieder etwas und kamen wieder zu Chancen, welche Fleury aber allesamt vereitelte.

Eine Dicke Möglichkeit hatten die Pens in diesem Drittel aber auch noch. Evgeni Malkin lief allein auf Chris Osgood zu, scheiterte aber erneut an ihm. Alleingänge sind halt nicht Geno´s Stärke.

Zu Beginn des letzten Durchgangs hatte man viel Glück, als die Wings zwei hervorragende Chancen hatten zu verkürzen. Doch auch die Pens hatten im letzten Abschnitt mal wieder zahlreiche gute Möglichkeiten, wovon keine genutzt wurde.

So bleib es beim 4:2 und dem damit völlig verdienten Serienausgleich.

Heute Nacht gehts weiter, diesmal in Detroit. Wer gewinnt, holt sich den Matchball auf die älteste Trophäe der Welt. Die Pens werden alles daran setzten das sie diejenigen sind!

Einfach wieder so Spielen wie in den beiden Heimspielen,dann holen sie sich auch den Matchball! Es ist eigentlich ganz einfach.

Also liebe Pinguine, noch zwei Siege bis zum großen Traum. Die Fans stehen hinter euch!

LET`S GO PENS!!!!

Statistik:

1:0 Malkin (Letang, Staal) 2:39 Powerplaytor

1:1 Helm (-) 18:19

1:2 Stuart (Zetterberg, Rafalski) 20:46

2:2 Staal (Talbot, Eaton) 28:35 Unterzahltor

3:2 Crosby (Malkin) 30:34

4:2 Kennedy (Crosby, Kunitz) 14:12

6.6.09 17:44


Wir leben noch!!!

Die Pittsburgh Penguins sind zurück! Letzte Nacht gewannen sie auf heimischen Eis mit 4:2 und verkürzten damit die Serie auf 1:2.

Das Spiel begann nahezu Perfekt! Nach knapp fünf Minuten schloss Max Talbot einen wunderschön vorgetragenen Angriff zur 1:0 Führung ab.

Doch die Freude wehrte nicht lange! Denn keine zwei Minuten später glich der letztjährige MVP der Playoffs, Henrik Zetterberg, zum 1:1 aus.

In der Folgezeit erspielten sich beide Teams gute Chancen, allerdings (noch) ohne zählbarem Erfolg.

Doch dann der Schock. In der zwöften Minute des Startabschnitts brachte Johan Franzen sein Team im Powerplay mit 2:1 in Führung.

Der Frust saß natürlich Tief, gerade weil das Spiel so gut begonnen hatte!

Doch die Pens wären nicht die Pens hätten sie jetzt keine passende Antwort parat gehabt.

Kris Letang schoss in der 16. den so wichtigen Ausgleich, wiederum im Powerplay.

Mit jenem Spielstand ging es auch in die erste Drittelpause. Vier Tore vielen also im ersten Drittel, in den ersten beiden Spielen waren es im Anfangsdrittel zusammengenommen ganze drei.

Im zweiten Abschnitt sah ich alle Hoffnung auf den Stanley Cup mehr oder weniger davon schwimmen. Die Red Wings dominierten den kompletten Mittelabschnitt. Waren die Pens im Angriff, waren sofort drei Gegenspieler am Puck führenden. Das Spiel hinten raus sah zwar ganz gut aus, doch spätestens an der blauen Line war schluss. Man hatte das Gefühl gegen eine Mauer zu laufen, immer und immer wieder.

Doch die Penguins hatten endlich auch das Glück, was die Red Wings in ihren beiden Heimspielen hatten. Nachdem Mikael Samuelsson gleich zu Beginn den Pfosten traf, schoss später im Drittel ein Wings Verteidiger an die Latte!

Man konnte also von Glück reden das es mit einem Unentschieden in den letzten Durchgang ging!!

Die Pens kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Sie spielten schneller und waren jetzt viel spritziger! Sie erspielten sich wieder Chance um Chance und zogen wieder ihr gewohntes Spiel durch!

Doch auf den Lohn mußte man noch ein wenig warten.

In der 51. Minute war es dann soweit. Sergei Gonchar drosch den Puck genau in den Torwinkel zur 3:2 Führung.

Eigentlich hatte ich danach erwartet das die Red Wings wieder das Heft in die Hand nehmen werden und sich jetzt eine Chance nach der anderen rausspielen, doch Pustekuchen! Die Pens drängten jetzt auf die Entscheidung. Max Talbot schoss zunächst den Puck an den Pfosten und scheiterte nur Sekunden später mit einer Riesengelegenheit an Chris Osgood.

Als die Wings dann in der letzten Minute Goalie Osgood durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, schoss Talbot dann doch sein verdientes zweites Tor an diesem Abend.

Es blieb bei diesem 4:2 und damit das die Pens am Leben bleiben, denn hätten sie verloren......nein einfach nicht dran denken.

Was auch bemerkenswert war, war die Stimmung in der Mellon Arena! Die letzten sechs Minuten waren einfach Gänsehaut pur. Wirklich in den letzten sechs Minuten standen ALLE! Kein Vergleich zu der Beerdigungsstimmung in der Joe Louis Arena in Detroit. Und wenn jemand nochmal sagt die Stimmung in NHL Stadien sein schlecht, dann soll er sich diese letzten sechs Minuten nocheinmal anschauen!

Der Anfang ist also gemacht, doch die Pens stehen kommenden Nacht vor der selben Situation. Sie MÜSSEN gewinnen, sonst geht es mit einem 1:3 in der Serie zurück nach Detroit. Also liebe Pinguine, macht es noch einmal. Die Fans werden ganz sicher hinter euch stehen und euch zum Sieg treiben.

LET`S GO PENS!!!!!!!!!!

Statistik:

1:0 Talbot (Malkin, Letang) 4:48

1:1 Zetterberg (Leino, Franzen) 6:19

1:2 Franzen (Zetterberg, Kronwall) 11:33 Powerplaytor

2:2 Letang (Malkin, Gonchar) 15:57 Powerplaytor

3:2 Gonchar (Malkin, Crosby) 50:29 Powerplaytor

4:2 Talbot (Fedotenko) 59:03 leeres Tor

4.6.09 08:19


Déja-vu!

Mhm irgendwie kommt mir die Situation sehr bekannt vor! Denn genau vor einem Jahr stand es ebenfalls 0:2 als die Pens im Finale gegen Detroit wieder nach Hause kamen. Doch soweit muß man ja garnicht zurück blicken! Im Viertelfinale gegen Washington lag man ja auch 2:0 hinten und.......naja wir alle wissen wie die Serie ausgegangen ist.

Aber gut Detroit ist halt nicht Washington, dass mußten die Pens gestern schmerzlichst erfahren! Unglaublich wie abgezockt und effektiv die Red Wings gestern in Spiel zwei waren!

Der Anfang des Spiels gehörte ganz klar den Gastgebern! Doch die Pens konnten diese Drangphase überstehen.

Kurz vor Ende des ersten Abschnitts "würschte" dann Evgeni Malkin den Puck irgendwie über die Torlinie.

So blieb es bis zur Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs entwickelte sich ein Spiel mit besten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Evgeni Malkin hatte zunächst die Größte! Er fälschte einen Schuss ab, der aber nur an die Latte ging.

Fast im Gegenzug glichen die Red Wings aus. Wiegesagt abgezockt und effekiv!

Doch das Drittel war noch nicht vorbei! Nachdem Marian Hossa sich den Puck durch einen Stockschlag wieder holte (EIGENTLICH eine klare Strafe aber okay. An dieser Stelle mal einen schönen Gruß an all diejenigen die meinen das die Pens einen Bonus bei den Schiedsrichtern haben) verwandelte Valeri Filppula den Angriff zur Red Wings Führung.

Im letzten Drittel kämpften die Pens dann mal wieder verbissen bis zur letzten Sekunde. Zunächst schoss Sidney Crosby den Puck an den Innenpfosten und dann blockte Henrik Zetterberg den Nachschuss auf der Linie! Unglaublich!

Die Entscheidung folgte dann kurze Zeit später. Rookie Justin Abdelkader (ja der heißt wirklich so) konnte gegen drei Pens Verteidiger ungehindert ins Drittel der Penguins einziehen und aufs Tor schießen. Eigentlich ein harmloser Schuss, den Fleury allerdings über seine Fanghand flogen ließ. Ein klarer Torwartfehler.

Doch die Pens gaben nicht auf und endlich fand auch Crosby so langsam ins Spiel. Einen Pass von ihm schoss Bill Guerin an den Pfosten. Der Dritte Aluminiumtreffer in diesem Spiel!

Den Rest erledigte mal wieder Chris Osgood für Detroit und brachte so Sieg Nummer zwei für den Titelverteidiger unter Dach und Fach.

Die Pens müßen also dringend an ihrer Chancenverwertung arbeiten! SEHR DRINGEND!, denn viel Zeit bleibt nicht mehr! Letzte Nacht waren sie über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft, auch das Powerplay war besser gegenüber Spiel eins sowie auch das Bullyspiel, aber wiegesagt die Chancenverwertung war mal wieder eine Katastrophe! Allein drei Pfostentreffer sprächen Bände, zeigen aber auch das die Pens ganz Nah dran sind! Doch mit einem Tor pro Spiel gewinnt man halt kein Finalspiel!

Die Pens müßen endlich einen Weg vorbei an Chris Osgood finden und vorallem müßen Crosby und Malkin endlich zu ihrem Spiel finden, denn in den ersten beiden Spielen waren sie zum größten Teil abgemeldet.

Noch ist es nicht zu spät, aber die Jungs stehen schon gehörig mit dem Rücken zur Wand und das eigentlich ziemlich unnötig!

Die nächsten zwei Spiele finden aber wieder in der altehrwürdigen Mellon Arena statt, wo es mal wieder sehr laut werden wird! Also liebe 17.132 Penguins Fans, tragt die Mannschaft zu zwei Siegen! Ich werd auch dabei sein! Gemeinsam schaffen wir das. SO stark ist Detroit nicht!

LET`S GO PENS!!!!!!!!!!!!!

Statistik:

0:1 Malkin (Letang, Guerin) 16:50 Powerplaytor

1:1 Ericsson (Hudler, Helm) 24:21

2:1 Filppula (Holmstrom, Hossa) 30:29

3:1 Abdelkader (Holmstrom, Hossa) 42:47

2.6.09 02:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung